Saubere Schläger sind wichtigSo gelingt der Hook um den Baum
Quicktipp von Anne-Catrin Ernst

Der richtige Griffdruck

Die Trainerin des GC St. Leon zeigt, wie Sie den richtigen Druck finden.

Anzeige

Steckbrief

Anne-Catrin Ernst

Die 31-Jährige begann Golf mit neun Jahren und war als Amateurin drei Mal Deutsche Meisterin. Seit ihrem Abschluss zum Fully Qualified PGA Professional arbeitet sie als Co-Trainerin AK 14, 16, 18 & Damenmannschaft im GC St. Leon-Rot. Zudem ist sie die verantwortliche Trainerin für den Bambini-Bereich.

Nicht zu fest - das muss die Devise sein

In meiner täglichen Arbeit bemerke ich immer wieder, dass viele Schüler den Schläger zu fest greifen. Das erkenne ich daran, dass die Hände weiß werden, die Adern an den Armen stark hervortreten, oder der Schüler stark schwitzt. Ich sehe es auch beim Führen des Schlägers, wie fest er greift.
Meiner Ansicht nach ist die entscheidende Hand die, die den Schläger hält – also bei einem Rechtshänder die linke. Diese Hand sollte den Schläger halten, die rechte Hand und der rechte Arm hingegen sind entspannt. Machen Sie nun folgenden Versuch und stellen sich dabei eine Skala von 1 bis 5 vor.

Schlagen Sie nun mit jeder Stärke zwei Bälle. Greifen Sie zuerst ganz fest und gehen dann die Skala runter bis 1. Versuchen Sie nach jedem Schlag zu spüren, welche Griffstärke sich wie anfühlt. Machen Sie das Gefühl nicht zwingend davon abhängig, wie Ihre Bälle fliegen. So werden Sie bald die für Sie passende Stärke finden. Für alle, die Probleme mit dem Griffdruck haben, eignet sich diese Übung auch gut beim Einschlagen vor der Runde.

Anzeige

Anzeige

Anzeige