Bünker: Die richtige Position der Handgelenke am Ende des RückschwungsBünker: Wie der innere Dialog das Spiel beeinflusst
Quick-Tipp von Fabian Bünker

Wunsch und Wirklichkeit

Der GJ-Experte erklärt, wie man Wunsch und Realität zur Deckung bringt.

Anzeige

Steckbrief

Fabian Bünker

ist als PGA-Professional mit DOSB-Lizenz sportlicher Leiter und Mannschaftstrainer im Club zur Vahr Bremen. Als Amateur war er fünf Jahre Mitglied der DGV-Nationalmannschaft. Auf seinen Blog Up & Down (www.fabianbuenker.de) schreibt er regelmäßig über Golf. Auf Golfmaniacs.de blogt er über Kindergolf. Zudem ist er Autor der Bücher »Besser driven« und »Nie wieder slicen«.



Wunsch und Wirklichkeit

Ich bin mir sicher, dass Sie vor jeder Runde bestimmte Vorstellungen über Ihre zu erwartende Leistung haben. Diese Vorstellungen führen leider sehr häufig zu Frust und Enttäuschung, wenn sie nicht erfüllt werden. Das Prognosetraining hilft Ihnen, mittelfristig Ihre Vorstellungen und die Realität miteinander abzugleichen.

Schreiben Sie vor der Runde Ihre Prognose für Ihre Scores entweder Loch für Loch auf oder notieren Sie nur das Gesamtergebnis. Das können zum Beispiel 36 Punkte oder 74 Schläge sein. Spielen Sie die Runde zu Ende. Vergleichen Sie dann Ihre Prognose mit dem tatsächlich gespielten Score. Eine gute Prognose ist erreicht, wenn Sie zwei Schläge mehr oder zwei weniger als vorhergesagt benötigt haben. Ist Ihr Score besser als Ihre Prognose, schätzen Sie sich zu schlecht ein. Ist der Score schlechter, überschätzen Sie sich.

Machen Sie diesen Test auf mehreren Runden hintereinander und Sie werden sehen, dass Prognose und Realität immer näher zusammenliegen.
Info: Fabian Bünker

Anzeige

Anzeige

Anzeige