Wolfenstetter: Achten Sie auf ein offenes Blatt im BunkerWolfenstetter: So spielen Sie die Bälle mit leichter Links- und Rechtskurve
Quick-Tipp

Richtig Aufteen

Der GJ-Experte Peter Wolfenstetter zeigt, was beim Aufteen für den Drive wichtig ist.

Anzeige

Steckbrief

Peter Wolfenstetter

Jahrgang 1968, ist A-Trainer DGV/DOSB. Darüberhinaus betreut er Spieler der European Tour wie z.B. Max Kieffer und ist Coach des Bundesliga-Teams des Stuttgarter GC Solitude. 2013 war er Jugendtrainer des Jahres und 2015 wurde er Teacher of the Year der German PGA.

Richtig aufteen beim Drive

Im Prinzip ist das mit dem Aufteen des Balls beim Drive ganz einfach, dennoch sehe ich immer wieder Golfer, die hier Fehler machen. Wichtig zu wissen ist, dass mit einer geänderten Höhe des Balls auf dem Tee auch Anpassungen in der Ansprechposition vorgenommen werden müssen. Fangen wir mit der normalen Ballposition an: Der Äquator des Balls befindet sich hier knapp unterhalb der Schlägeroberkante, und der Ball ist leicht innerhalb der linken Ferse platziert.

Wenn Sie den Ball hoch aufteen wollen, um ihm eine wirklich hohe Flugkurve mitzugeben (z. B. wenn Sie ein Dogleg über Bäume abkürzen wollen oder bei starkem Rückenwind), befindet sich der Äquator des Balls mindestens auf Höhe der Schlägeroberkante, und der Ball selbst liegt annähernd auf Höhe der linken Ferse oder leicht außerhalb davon.

Soll der Ball dagegen bei Gegenwind flach fliegen, schaut die Oberkante des Balls nur unwesentlich über die Schlägerkrone hinaus, und der Ball liegt zwischen linker Ferse und Standmitte. Das unterschiedlich hohe Aufteen des Balls macht nur dann wirklich Sinn, wenn Sie auch die Lage des Balls in der Ansprechposition anpassen.

Info: Peter Wolfenstetter

Anzeige

Anzeige

Anzeige