So finden sie die richtige Linie beim PuttÜbungen, wenn es mit dem Drive nicht klappt
GJ-Quick-Tipp von Patrick Emery

Einarmig chippen und pitchen

Der Akademieleiter des GC St. Leon-Rot zeigt, warum es hilft, einarmig zu chippen und zu pitchen.

Anzeige

Steckbrief

Patrick Emery

Patrick Emery
Die Ausbildung zum DOSB/DGV A-Trainer schloss er als jüngster Pro in Deutschland ab. Er war drei Jahre Akademie-Koordinator im GC St. Leon-Rot bevor er im März 2018 in den GC Schloss Monrepos wechselte. Auf seiner Website dergolfblog.de gibt er Tipps rund um das Golfspiel.


Chip und Pitch mit einem Arm

Die meisten wissen, dass ein Chip flach gespielt wird, ein Pitch hingegen hoch. Was aber nicht alle wissen, ist was im Schwung passieren muss, um genau solche Ballflüge zu erzeugen. Ein gutes Training dafür ist der einarmige Schwung.

Der Chip
Spielen Sie ihn einmal nur mit dem linken Arm. Die Bewegung ist dabei kurz und kompakt. Stellen Sie Ihre Füße etwa hüftbreit, der Ball liegt rechts von der Mitte und lehnen Sie sich etwas auf die linke Seite. Schwingen Sie jetzt zusammen mit Ihrem Körper und dem linken Arm den Schläger zurück und dann durch.

Der Pitch
Diesmal wird er nur mit dem rechten Arm gespielt, da der Umfang deutlich größer ist und ein stärkerer Release notwendig ist. Stellen Sie sich circa schulterbreit hin, der Ball liegt mittig, und verteilen Sie Ihr Gewicht auf beide Füße. Achten Sie beim Schwung darauf, dass sich der Arm beim Ausholen leicht beugen kann, sich aber im Abschwung wieder streckt und im Impact auch gestreckt bleibt. Dies produziert einen verstärkten Release der Hände im Impact.

Anzeige

Anzeige

Anzeige