Bünker: Warm es wichtig ist, zu wissen, wie weit man seine Wedges schlägtBünker: Die richtige Position der Handgelenke am Ende des Rückschwungs
Quick-Tipp von Fabian Bünker

Der »Affe« im Gehirn

Der GJ-Experte zeigt, was zu tun ist, wenn negative Gedanken das Spiel beeinflussen.

Anzeige

Steckbrief

Fabian Bünker

ist als PGA-Professional mit DOSB-Lizenz sportlicher Leiter und Mannschaftstrainer im Club zur Vahr Bremen. Als Amateur war er fünf Jahre Mitglied der DGV-Nationalmannschaft. Auf seinen Blog Up & Down (www.fabianbuenker.de) schreibt er regelmäßig über Golf. Auf Golfmaniacs.de blogt er über Kindergolf. Zudem ist er Autor der Bücher »Besser driven« und »Nie wieder slicen«.



Der »Affe« im Gehirn

Jeder erwischt sich manchmal selbst, wie man durch »negative« Gedanken, etwa an den Score, ans Handicap, an schlechte Schläge oder an schwierige Löcher abgelenkt wird und sich den Score vermasselt. In solchen Situationen ist es hilfreich, den »Affen« im Gehirn abzustellen.
Versuchen Sie auf der Runde folgende Übung:

Schauen Sie sich bewusst um und zählen innerlich fünf Dinge auf, die Sie gerade sehen. Am besten Dinge in der Natur wie Bäume, Vögel, Wolken etc. Dann zählen Sie vier Dinge auf, die Sie gerade hören. Ihren Atem etwa, Geräusche des Winds, das Zwitschern der Vögel oder das Klappern Ihrer Schläger. Anschließend sagen Sie innerlich drei Dinge auf, die Sie in diesem Moment gerade fühlen, wie Hitze oder Kälte, ein bestimmtes Körperteil, das gerade schmerzt, oder die Kleidung auf der Haut. Auf diese Art und Weise haben Sie Ihren Geist für ein paar Minuten beruhigt. Er muss sich dann nicht damit beschäftigen, ob Sie heute das Turnier gewinnen, wie Sie liegen oder sonstigen störenden Gedanken nachgehen.

Info: Fabian Bünker

Anzeige

Anzeige

Anzeige