Tour-News-14.Oktober 2019Tour-News-23.September 2019

Kaymer kämpft und Thomas setzt Modeakzente

Tour-News-21. Oktober 2019

Kaymer kämpft und Thomas setzt Modeakzente

Während Martin Kaymer auf der Zielgeraden der Tour
den Kampf aufgenommen hat, setzt Justin Thomas
in Korea Modeakzente

Anzeige

Europa, USA, Australien, Asien, Afrika, Südamerika: Die Profis und Proetten sind ständig auf Achse. GJ fasst die wichtigsten Tour-Ereignisse zusammen.

Es gibt Dinge, die gibt es eigentlich gar nicht. Marcel Siem düfte einen Platz im Kuriositätenkabinett sicher haben. Was war passiert? Der Deutsche erschien auf dem Scoreboard zum Auftakt der Open de France nach neun Löchern plötzlich als DQ – disqualifiziert. Nachdem ihm die Referees zehn Strafschläge aufgebrummt hatten, nahm er sich selbst aus dem Wettbewerb heraus. Siem spielte in der Annahme munter drauf los, dass mit Besserlegen gespielt würde. Dies hatte ihm sein Caddie noch vor der Runde versichert.

Für Siem ein klarer Fall, nicht nochmal nachzufragen. Fünf Mal war er auf seinen ersten Bahnen auf den Fairways gelegen und fünf Mal wurde das Spielgerät gesäubert und wieder platziert. Erst auf Bahn 9 fragte Mitspieler George Coetzee bei Siem nach, was er da mache. Die Folge: Der Caddie brach in Tränen aus, schließlich wusste er ja was für Siem auf dem Spiel steht. Peinlich war die Nummer allemal.

Immerhin ein Deutscher hatte in Paris Grund zu Freude, denn der geteilte fünfte Platz (276 Schläge) bedeutete für Martin Kaymer das beste Resultat seit Wochen. Noch mehr Freude gab's allerdings bei Nicolas Colsaerts: Der Belgier beeendete seine Serie von siebeneinhalb Jahren (!) ohne Erfolg und holte sich mit 272 (-12) Schlägen den Sieg in Le Golf National. Platz zwei ging an den Dänen Joachim B. Hansen, der einen Schlag mehr benötigte, Dritter wurde George Coetzee (RSA), der auf 274 Zähler kam. Neben Siem und Kaymer waren noch drei weitere Deutsche in Paris dabei: Bernd Ritthammer und Max Kieffer überstanden den Cut nicht. Max Schmitt belegte Rang 69 und muss als derzeit 123. des Race to Dubai beim Portugal Masters diese Woche eine richtige Top-Platzierung einspielen, um seine Tourkarte zu verteidigen. Dies gilt auch für Ritthammer.

Noch ein Blick über die Ozeane: Die PGA Tour gastierte mit einem auf 78 Spieler limitierten Feld (Preisgeld 9.750.000 Dollar) zum CJ Cup in Südkorea. Sieger wurde dort zum zweiten Mal Justin Thomas (268/-20). Der Amerikaner sorgte neben seinem Spiel auch in Sachen Mode für Aufregung, da er mit einem Hoodie bekleidet auf dem Platz unterwegs war. Cool! Der Titel in Japan war sein elfter auf der Tour, und jetzt kommt's: Er ist damit seit Beginn der Saison 2016/17 Titelsammler Nummer eins auf der PGA Tour. Brooks Kopeka, Weltranglistenerster, musste wegen einer Knieverletzung das Turnier vorzeitig beenden.

In Japan trafen sich Rory McIlroy, Tiger Woods, Hideki Matsuyama und Jason Day zum Showevent Japan Skins. Der Australier gewann. Diese Woche findet mit der ZoZo Championship übrigens das erste PGA-Tour-Event in Japan statt. McIlroy wurde am Rande natürlich zu Koepkas Aussagen gefragt und antwortete ganz souverän: »Wenn man es aus dem Kontext reißt, wie geschehen, kann man eine große Nummer daraus machen. Er liegt ja nicht falsch. Brooks ist der beste Spieler der Welt der letzten Jahre, vier Majors... Er musste mich aber nicht daran erinnern. Ich mag ihn. Er liebt den Wettkampf, wie wir alle.«

Ebenfalls in Asien spielte die LPGA. In Shanghai siegte bei der Buick LPGA die Amerikanerin Danielle Kang mit 272 Versuchen (-16) vor ihrer Landsfrau Jessica Korda, die 273 Schläge benötigte. Caroline Masson beendete das Turnier mit 283 Schlägen (-5) auf dem geteilten 18. Platz.

Auf dem richtigen Weg sind derzeit Olivia Cowan und Esther Henseleit. Die beiden deutschen Proetten schlossen die LPGA Tour Qualifying Stage II in Florida auf T1 und T4 ab. Diese Woche geht es in Pinehurst mit dem Unternehmen LPGA Tour 2020 bereits weiter. 

Und auf der Champions Tour ist noch kein Sieger gefunden. Wegen Regens musste die Finalrunde der Dominion Energy Charity Classic in Virginia auf Montag verschoben werden. Mit im Vorderfeld ist auch Bernhard Langer (T4), der mit drei Schlägen Rückstand auf die beiden Führenden Thommy Tolles und Scott Parel um 9.39 Uhr Ortszeit seine 18 Löcher beginnt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige