Tour-News-08. Oktober 2018Tour-News-22. Oktober 2018

Langer pulverisiert die Konkurrenz

Tour-News-15. Oktober

Langer pulverisiert die Konkurrenz

Was verbindet Marc Leishman und Bernhard Langer?
Bei ihren Siegen haben sie die Plätze schlichtweg
in alle Einzelteile zerlegt.

Anzeige

Europa, USA, Australien, Asien, Afrika, Südamerika: Die Profis und Proetten sind ständig auf Achse. Wer hat gewonnen, wer hat überrascht? Wie haben die Deutschen gespielt? Hier die Tour-News vom vergangenen Wochenende – kurz und knapp.

European Tour: Sky Sports British Masters (3.400.000 Dollar)
Eddie Pepperell heißt der Sieger des British Masters: Der Engländer beendete das Turnier in Walton Heath mit 279 Schlägen (-9) und holte sich damit nach seinem Sieg in Katar seinen zweiten Erfolg auf der Tour und auch in diesem Jahr. Rang zwei ging an den Schweden Alexander Björk mit 281 Zählern, den dritten Rang teilen sich Jordan Smith (ENG) und Lucas Herbert (AUS), die auf 281 Schläge kamen. Die Gastgeber haben ihren Heimvorteil genutzt: Vier britische Pros landeten in den Top 5.
Einmal mehr endete ein Turnier der European Tour mit einer Enttäuschung für die drei deutschen Starter. Martin Kaymer und Max Kieffer verabschiedeten sich nach zwei Runden und Marcel Siem, der nach sieben Auftritten ohne Geld immerhin den Cut überstand, landete am Ende auf dem geteilten 42. Platz. Zu wenig für den Rantinger, der nun auf Platz 155 des Race to Dubai steht, und nur noch eine Chance (kommendes Wochenende in Spanien) hat, seine Tour-Karte zu verteidigen. Und auch für Max Kieffer ist noch nicht alles in trockenen Tüchern. Als derzeit 94. in der Geldrangliste muss auch er noch bangen – ein geschaffter Cut kommende Woche wäre hilfreich!

PGA Tour: CIMB Classic (7.000.000 Dollar)
Der TPC in Kuala Lumpur kann alles sein, aber nicht sonderlich herausfordernd – zumindest für die Besten. Marc Leishman vernichtete den Platz mit 26 unter Par und stellte damit den Rekord von Justin Thomas aus dem Jahr 2015 mit 262 Schlägen ein. Insgesamt spielten neun Profis -20 und besser.
1. Marc Leishman (AUS) 262/-26
T2. Emiliano Grillo (ARG, Chesson Hadley, Bronson Burgoon (USA) 267/-21

PGA Tour Champions SAS Championship (2.100.000 Dollar)
Bernhard Langer ist wieder da – und wie. Der Anhausener, der zuletzt mit Siegen geizte, ist zum Ende der Saison offenbar wieder in Bestform. Beim Turnier in Prestonwood (North Carolina) deklassierte er die Konkurrenz deutlich und siegte am Ende mit 194 Zählern (-22). Damit hatte er sechs Schläge Vorsprung auf den zweitplatzierten Scott Perell (USA), der auf 200 Schläge kam und einen weiteren Schlag auf den Dritten Jerry Kelly (ebenfalls USA). Es war Langers dritter Erfolg bei diesem Turnier. Langer hat nun 38 Events auf der Champions Tour für sich entschieden. Statistisch gesehen, gewinnt er bei jedem sechsten Turnier. Mit dem Score von 194 Schlägen pulversierte er zudem den bisherigen Rekord von Mark Wiebe (198) aus dem Jahr 2007. Ferner hat der Deutsche mit seinem zweiten Saisonsieg wieder die Führung in der Money-List übernommen – sensationell!

LPGA Tour: KEB Hana Bank Championship (2.000.000 Dollar)
1. In Gee Chun (KOR) 272/-16
2. Charley Hull (ENG) 275/-13
T3 Sung Hyun Park (KOR), Minjee Lee (AUS), Ariya Jutanugarn (THA), Danielle Kang (USA) 276/-12
Deutsche Beteiligung: T19 Sandra Gal 283/-5, T37 Caro Masson 287/-1

Challenge Tour: Hainan Open (350.000 Dollar)
Nicolai von Dellingshausen erreicht bei dem hochdotierten Turnier in China einen starken geteilten achten Platz. Der Finne Kalle Samooja hat sich mit dem Titel einen Traum erfüllt. Kommende Saison spielt er auf der European Tour. 
1. Kalle Samooja (FIN) 273/-15 
2. Grant Forrest (SCO) 275/-13
3. Sean Crocker (USA) 277/-11
Deutsche Beteiligung: T8 Nicolai von Dellingshausen 281/-7, T37 Marcel Schneider, Philipp Mejow 287/-1, – Cut: Alex Knappe.

Staysure Tour: Paris Legends Champions (300.000 Euro)
Rookie Marcus Brier ist fantastischer Form. Nach seinem zweiten Platz in England legte der Österreicher in Paris erneut mit einem geteilten zweiten Platz nach. Entscheidend waren die beiden Schlusslöcher mit zwei Eagle in Folge. Den Titel holte sich Gary Orr. 

Anzeige

Anzeige

Anzeige