Tour-Golf_News-25.November 2019Tour-News-19.November 2019

Golfstar Tiger Woods setzt klares Signal

Saudi International Golf 2020

Golfstar Tiger Woods setzt klares Signal

Golf-Superstar Tiger Woods erteilt Saudi-Arabien
erneut eine Abfuhr. Phil Mickelson reist dagegen
zu dem Golfturnier.

Anzeige

Im Vorfeld der Hero World Challenge von Gastgeber Tiger Woods auf den Bahamas haben sich ausgerechnet die Meldungen rund um das Starterfeld der Saudi International 2020 überschlagen.

 Wie kann man einen Superstar wie Tiger Woods locken? Mit Geld? Sicher nicht. Er hat genug davon. Die Verantwortlichen der Saudi International haben sich erneut mächtig ins Zeug gelegt und offerierten dem Amerikaner gleich 3 Millionen Dollar Antrittsgage. Der Golf-Profi erteilte den Saudis eine erneute Abfuhr, er habe einfach keine Lust auf die lange Reise. Bei Rory McIlroy hatte man auch sein Glück versucht, doch auch ihn jucken 2,5 Millionen Dollar Startgeld nicht. Andere nehmen die lukrativen Antrittsgelder gerne und dankend an.

Am Ende ist es natürlich den Profis überlassen, wo und wie sie spielen – Reisestrapazen als Begründung anzuführen, ist allerdings eine Farce. Woods hat schon mehrmals im Mittleren Osten gespielt und vor ein paar Wochen war es ja auch kein Problem zu einem Show-Event nach Japan zu fliegen und anschließend dort das erste Turnier der PGA Tour zu spielen.

Mehrere Hochkaräter nehmen es dagegen nicht ganz so genau oder machen sich über die politischen Strukturen des umstrittenen Landes wenig Gedanken. Beispiel Vorjahressieger Dustin Johnson. Der Amerikaner sieht sich als Golfspieler, der seinen Beruf ausübt. Johnson reist zu dem mit 3,5 Millionnen Dollar dotierten Event vom 30. Januar bis 2. Februar 2020 erneut an, mit ihm auch Brooks Koepka (USA), Patrick Reed (USA), Tony Finau (USA), Henrik Stenson (SWE) und auch Phil Mickelson. Ausgerechnet er, der als Reisemuffel gilt und die Einladungen in diese Region über Jahre hinweg abgelehnt hat.

Sergio Garcia, der letztes Jahr voller Frust den Platz umgepflügt hat und daraufhin mit einer Disqualifikation glimpflich davon kam, wird ebenfalls antreten. Ohne Antrittsgage – er muss in Saudi-Arabien etwas für seinen ramponierten Ruf machen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige