Ryder Cup 2018 – Freitag FourballsRyder Cup 2018 – Zusammenfassung
Ryder Cup 2018

5:3! Team Europe schlägt zurück

Was für ein irrer Ryder-Cup-Nachmittag.
Die Europäer haben den 1:3 Rückstand in
eine 5:3 Führung verwandelt. Das war ganz
stark von Captain Björns Spielern. 

Anzeige

Der 42. Ryder Cup – er wird ganz sicher in die Geschichte eingehen. Etwa 50.000 Zuschauer pilgerten zum Auftakt in Le Golf National und sahen zwei Sessions, die unterschiedlicher kaum hätten sein können. Nach Tag eins in Paris führt Europa mit 5:3.

Am Vormittag behielten die Amerikaner im Format Fourballs die Oberhand: 3:1. Dramatik und Spannung pur. Auffällig bei Europa: Rory McIlroy zeigte nicht ansatzweise seine Bestform und das traf auch in weiten Strecken auf Tiger Woods zu.

Während US-Kapitän Jim Furyk Woods nachmittags pausieren ließ schickte sein Kontrahent Thomas Björn McIlroy erneut auf den Platz, und zwar mit Mr. Ryder Cup Ian Poulter. Alles richtig gemacht. Europa schlug gnadenlos zurück. Dank einer formidablen Leistung machte man aus einem 1:3 Rückstand eine 5:3 Führung. 4:0 hat man die Amerikaner in der Spielform Foursomes zuvor noch nie abgefertigt.

Der Samstag kann also kommen

Thomas Björn: »Das war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Mannschaft hat Charakter und funktioniert. Sie wollte nachmittags zeigen, was in ihr steckt. Freuen wir uns über diesen Moment, aber ich bin zu lange dabei, und weiß, was noch alles passieren kann.«

Jim Furyk: »Das war ein Tag mit zwei verschiedenen Gesichtern. Das 0:4 war signifikant, aber es sind gerade einmal 8 von 28 Punkten vergeben worden. Wir setzen uns zusammen und arbeiten den Tag auf. Meine Jungs können damit umgehen. Die Gerüchte um Tigers angebliche Rückenprobleme höre ich erstmals, er hat vorhin schon wieder auf der Range trainiert. Die ganze Aufmerksamkeit ist auf ihn gerichtet: Dehnt er sich einmal und verzieht dabei sein Gesicht, wird sofort etwas hinein interpretiert. Warum Phil Mickelson in dem Format spielte? In Paris braucht man selten den Driver beim Abschlag. Er ist erfahren und ein starker Eisen-Spieler, er hat gut im Training mit Bryson harmoniert. Ich würde es wieder machen.«

Und das sind die Fourballs-Paarungen und Startzeiten für Samstag früh:
08.10 Uhr: McIlroy/Garcia – Koepka/Finau
08.25 Uhr: Casey/Hatton – Johnson/Fowler
08.40 Uhr: Molinari/Fleetwood – Woods/Reed
08.55 Uhr: Poulter/Rahm – Thomas/Spieth

Ergebnisse Fourballs Freitag:

Rose/Rahm – Koepka/Finau            1up US
McIlroy/Olesen – Johnson/Fowler   4up US
Casey/Hatton – Spieth/Thomas        1up US
Molinari/Fleetwood – Reed/Woods  3up EUR

Ergebnisse Foursomes Freitag:
Henrik Stenson/Justin Rose vs Dustin Johnson/Rickie Fowler 3up EUR
Auf das Duo Stenson/Rose ist einfach Verlass. Mit einer sehr soliden Leistung wurden die erschreckend harmlosen Amerikaner (+3) dominiert.

Rory McIlroy/Ian Poulter vs Bubba Watson/Webb Simpson 4up EUR
Was machen, wenn es bei Rory McIlroy nicht läuft im Ryder Cup. Die einfache Lösung, man stellt dem Nordiren Ian Poulter an die Seite. Nach Anfangsschwierigkeiten lief es wie geschmiert für die Europäer. 

Sergio Garcia/Alex Noren vs Phil Mickelson/Bryson DeChambeau 5up EUR
Alle vier Spieler hatten am Vormittag frei, wirklich heiß waren jedoch die Europäer. Mickelson/DeChambeau hatten nie eine Chance. Denkbar, dass Furyk mit dieser Wahl falsch gelegen ist. Sein Routinier und Pick ist von der Bestform recht weit entfernt und der Jungspund rutschte – nach zuletzt überragender Performance – ausgerechnet bei der Tour Championship heftig aus und verspielte den FedExCup-Gesamtsieg.

Francesco Molinari/Tommy Fleetwood vs Jordan Spieth/Justin Thomas 5up EUR
Schon vormittags hat es sich mit dem Punktgewinn gegen Woods/Reed angedeutet: Molinari und Fleetwood sind eine perfekte Ergänzung. Aber Spieth/Thomas so abzufrühstücken – das war eine ganz große Nummer. 

Anzeige

Paris – Golf National
28. – 30.09.2018

Anzeige