US-Stars bei Porsche European OpenPorsche European Open 2018: Weltklasse kommt
European Tour

Debütanten-Doppel

Porsche European Open: Erstmals in Hamburg und Deutschland-Premiere der US Stars Patrick Reed, Jimmy Walker und Pat Perez

Anzeige

Die dritte Auflage der Porsche European Open feiert in gleich zweierlei Hinsicht Debüt: Zum einen wird das Turnier erstmals auf der Golfanlage Green Eagle ausgetragen und zum anderen gibt’s Pros zu sehen, die in Deutschland noch nie am Start waren.

Die Wetterbedingungen könnten besser sein, denn der Regen prasselt über das ganze Land und sorgt damit für ein wenig getrübte Vorfreude auf die Premiere der European Open im Norden. Dabei gibt es durchaus viele gute Gründe, das Turnier vor den Toren Hamburgs zu besuchen, zum Beispiel die Anwesenheit mehrerer US-Pros.

Hochkarätige US-Stars meiden eigentlich europäische Auswärtsspiele. Die Open nehmen sie freilich mit, es ist ja ein Major. Ansonsten? Kein Interesse. Doch 2017 ist einiges anders –  drei von ihnen kommen direkt aus Birkdale zur Porsche European Open und feiern dort Deutschland-Premiere.

Einer davon ist Patrick Reed. Er war der Star der Ryder Cup Matches 2016 und trieb das Team USA zum Sieg über Europa. Seit seinem Duell gegen Rory McIlroy gehört er zu den absoluten Stars auf der PGA Tour. Vom 26. bis 30. Juli haben die Fans aus Deutschland und den Nachbarländern die Möglichkeit den 26-Jährigen live in Green Eagle zu beobachten: »Natürlich möchte ich den Zuschauern mein ganzes Können zeigen und werde mit vollem Einsatz um den Sieg kämpfen.«

Neben Reed wird mit Pat Perez ein weiterer US-Spitzenmann die Reise in den Norden Deutschlands antreten. Perez spielt eine erfolgreiche Saison 2017: Sieg bei der OHL Classic at Mayakoba sowie ein zweiter und dritter Platz. Perez ist seit 20 Jahren Profi und dies auf seine eigene Weise: Mit 20 Jahren gewann er als Amateur ein Turnier und der Turnierdirektor fragte ihn bei der Siegerehrung ob er Amateur bleiben oder den Siegerscheck annehmen und Profi werden wolle. »Wie hoch ist der Scheck?«, fragte Perez. Auf die Auskunft »500 Dollar« antwortete er ohne jedes Zögern »Ich nehme den Scheck!« Seit 17 Jahren spielt der mittlerweile 41-Jährige ohne Unterbrechung auf der PGA Tour.

Turnierdirektor Dominik Senn: »Dem Publikum mit Patrick Reed und Pat Perez zwei absolute Topstars zu präsentieren, macht uns stolz und glücklich. Bei allen Planungen legen wir immer größten Wert auf höchstmögliche sportliche Qualität und Stars, die erstmals in Deutschland oder sogar Europa zu sehen sind, und wir können feststellen, dass wir diese Ziele erreicht haben.“

Denn: Jimmy Walker ist ein weiterer Amerikaner, der erstmals in Deutschland spielen wird. Und bei ihm kann man nun wirklich nicht von Laufkundschaft sprechen – er ist der amtierende US PGA Champion.

Anzeige

Anzeige

Green Eagle Golf Courses

Nord Course

Der 2008 eröffnete Kurs erstreckt sich über insgesamt 86 Hektar und wurde von Anfang an darauf ausgerichtet, die Bedürfnisse internationaler Profi-Turniere zu erfüllen
– Mit  7.165 m Länge vom Champions-Tee ist er der längste Platz der European Tour und zählt zu den längsten Plätzen der Welt
– Gemäß DGV-Course-Rating ist der Nord Course vom Champions-Tee (CR 78, Slope 150) der schwerste Platz Deutschlands
– Neben den Längen stellt das Element Wasser eine der größten Herausforderungen dar.  Die Wasserfläche beträgt imposante 15 Hektar und 17 Bahnen sind mit Wasserhindernissen gestaltet
– Für das Turnier wurden sechs Grüns (4,  5, 8, 9, 11, 17) umgebaut und komplett modelliert: Ferner wurden 16 Bunker neu gestaltet oder zusätzlich integriert
– 2010 gastierte die European Challenge Tour in Green Eagle, der Sieger, der Däne Andreas Harto, beendete das Turnier mit acht unter Par

Das Feld kann mit weiteren großen Namen aufwarten. Beispielsweise kommen auch Charl Schwartzel, Masters-Sieger 2011 und Thorbjörn Olesen (Dänemark). Vorjahresgewinner Alexander Levy (Frankreich) hatte schon unmittelbar nach seinem Erfolg 2016 angekündigt, seinen Titel zu verteidigen. Er wird ebenso wie Thongchai Jaidee (Thailand), Sieger des Jahres 2015, von vielen Anhängern erwartet.

Die deutschen Farben werden sowohl von Routiniers vertreten als auch von »Young guns«. Marcel Siem (Ratingen) und Florian Fritsch (Heidelberg) haben ihr Kommen ebenso angekündigt wie Maximilian Kieffer (Düsseldorf), Bernd Ritthammer (Nürnberg), Alexander Knappe (Paderborn), Sebastian Heisele (Dillingen), Max Rottluff (Düsseldorf) und Dominik Foos (St. Leon-Rot).

Detlev von Platen, Mitglied des Vorstandes Vertrieb und Marketing der Porsche AG, überzeugt: »Die große Resonanz der norddeutschen Golfsport-Fans zeigt, dass unser Wechsel in die Metropol-Region Hamburg richtig gewesen ist. Wir freuen uns, dass wir zur Premiere in Green Eagle ein hochklassiges, internationales Spielerfeld präsentieren können. Es erwartet uns Spitzengolf in einem attraktiven Umfeld und wir sind gespannt, ob einer der Profis den Porsche Panamera Turbo Sport Turismo als diesjährigen Hole-in-One-Preis mit nach Hause nimmt.«

Weitere Infos: www.europeanopen.com

Termin: 26 bis 30. Juli
Austragungsort: Green Eagle Golf Courses - Nord Course, Winsen a. d. Luhe
Teilnehmer: 156 Spieler, darunter zwei Amateure. Die besten 65 und alle schlaggleichen nach zwei Runden qualifizieren sich für die beiden Schlussrunden
Preisgeld: 2 Millionen Euro
Eintrittspreise: 27. Juli: 20 Euro,  28.7.: 22 Euro, 29. Juli: 33 Euro, 30. Juli: 35 Euro
Dauerkarte Turnier: 68 Euro, Dauerkarte Wochenende: 53 Euro

Anzeige