Porsche European Open: Der Debütanten-BallPro Golf Tour: von Dellingshausen Gesamtsieger
European Tour

So stark besetzt wie noch nie

Porsche European Open: Neben Masters-Champion Patrick Reed
spielt erstmals Bryson DeChambeau in Deutschland, Paul Casey
kehrt zurück – und man hofft auf Martin Kaymers Zusage. 

Anzeige

Die Porsche European Open (PEO) warten im vierten Jahr ihrer Austragung (26. - 29. Juli) mit dem bisher stärksten Teilnehmerfeld auf. Zum Turnier kommen allein fünf Stars von der amerikanischen PGA Tour nach Hamburg. Bislang hatten schon Masters-Champion Patrick Reed und Pat Perez ihre Teilnahme zugesagt. Knapp zwei Monate vor dem ersten Abschlag kann Turnierdirektor Dominik Senn nun drei weitere klangvolle Namen bekannt geben.
 
Auf der Anlage von Green Eagle Golf Courses werden zudem der Masters-Gewinner 2011, Charl Schwartzel (Südafrika), US-Jungstar und Memorial-Gewinner Bryson DeChambeau und Europas Golf-Hero Paul Casey (England) ihr Können zeigen. Ohne Frage ganz große Namen im Profi-Golf der Gegenwart, die auch in der Weltrangliste hervorragend platziert sind. Casey belegt derzeit Rang 12, Reed Platz 13, DeChambeau liegt aktuell auf 22, Perez rangiert auf  28 und Schwartzel auf Rang 43.
 
Während Casey bei den Porsche European Open mit 41 Jahren – er feiert am 21. Juli Geburtstag – zu den erfahreneren Spielern zählt, gehören Schwartzel mit 33 Jahren zu den jungen Erfolgreichen und DeChambeau mit 24 Jahren zu den »Young Guns«. Casey, der bereits 2004 unter Kapitän Bernhard Langer mit Europa den Ryder Cup gewann, hat im Lauf seiner Karriere 13 Turniere auf der European Tour und zwei auf der PGA Tour gewonnen, zuletzt die Valspar Championship im März
Schwartzel hat elf Siege auf der European Tour und zwei auf der PGA Tour in seiner Erfolgsbilanz stehen. DeChambeau, erst seit 2016 Professional, hat am vergangenen Wochenende mit dem Memorial Tournament eines der bedeutendsten Turniere der PGA Tour gewonnen, nachdem er im Vorjahr bei der John Deere Classic seinen ersten Sieg einfuhr. Er kommt zum ersten Mal nach Deutschland und will bei dieser Premiere mit einer hervorragenden Leistung und einem Top-Resultat überzeugen. Seine Markenzeichen sind zum einen seine »Schiebermütze« und zum anderen gleich lange Schäfte bei allen Eisen!
 
Dazu kommen Thomas Björn (Dänemark), der Kapitän des Ryder-Cup-Teams Europa 2018, und Titelverteidiger Jordan Smith (England). Er feierte in seiner Rookie-Saison im Vorjahr seinen ersten Erfolg auf der European Tour.

Anzeige

Anzeige

Die aktuelle PEO-Meldeliste umfasst weitere bekannte Namen, darunter Turniersieger der laufenden Saison 2018 oder des Jahres 2017. Unter anderem Matt Wallace (England), Wade Ormsby (Australien), Chris Paisley (England), Eddie Pepperell (England), Adrian Otaegui (Spanien), Lucas Bjerregaard (Dänemark), Romain Wattel (Frankreich), Julian Suri (USA), Edoardo Molinari (Italien), Fabrizio Zanotti (Paraguay) und Scott Hend (Australien).

 Bei einem European-Tour-Event in Deutschland geht natürlich auch eine ganze Reihe deutscher Spieler an den Abschlag. Derzeit sind das unter Marcel Schneider, der vergangene Woche überlegen die Suisse Challenge  mit sechs Schlägen Vorsprung gewann, Maximilian Kieffer, Marcel Siem, Sebastian Heisele, Florian Fritsch, Bernd Ritthammer, Alexander Knappe, Nicolai von Dellingshausen, Christian Bräunig, Philipp Mejow, Georg Schultes und Benedict Staben.

Es fehlt natürlich ein wichtiger Name: Martin Kaymer. Turnierdirektor Dominik Senn hat eine »gewisse Hoffnung«, dass der zweifache Major-Champion seinen Kalender ändert und auftaucht. Schließlich ist Ryder-Cup-Jahr und es geht in Hamburg um wichtige Punkte. Für Kaymer ist schon einmal eine Wildcard reserviert.

Weitere Infos: Porsche European Open 

Termin: 26. bis 29. Juli
Austragungsort: Green Eagle Golf Courses - Porsche Nord Course, Winsen a. d. Luhe
Teilnehmer: 156 Spieler, darunter zwei Amateure. Die besten 65 und alle schlaggleichen nach zwei Runden qualifizieren sich für die beiden Schlussrunden
Preisgeld: 2 Millionen Euro
Eintrittspreise: 26. Juli: 30 Euro,  27. Juli: 30 Euro, 28. Juli: 40 Euro, 29. Juli: 40 Euro
Dauerkarte Turnier: 120 Euro, Dauerkarte Wochenende: 70 Euro

Anzeige