Irlands SüdwestenMallorca-Carrossa
Golfziele: Saint-Raphaël, Côte d‘Azur (Frankreich)

Charme und Schönheit

Lässt man die kühlsten Winterwochen und die heißesten Sommermonate einmal außer Acht, ist Saint-Raphaël ein perfektes Ziel für einen Golfurlaub in Südfrankreich.

Anzeige

Günter O. Reiter

ist stellvertretender GJ-Chefredakteur und Spezialist für Reise- und Wirtschaftsthemen rund um die Golfbranche

Lust auf einen Abstecher an die Côte d‘Azur? Da hätten wir einen Tipp für Sie! Saint-Raphaël. Der Ferienort liegt direkt am Meer, lockt mit zwei wunderschön gelegenen Golfplätzen sowie zwei sehr charmanten Hotels – und vom Flughafen Nizza dauert die Anreise weniger als eine Stunde.

Zu den vielen herrlichen Landstrichen dieser Welt, deren Entdeckung und Erschließung für den Tourismus insbesondere den Engländern zu verdanken ist, zählt ja auch die Côte d‘Azur. Die ersten Briten kamen zwar noch aus gesundheitlichen Gründen hierher, weil sie im milden Klima an der Küste Südfrankreichs Malaisen wie Asthma oder Tuberkulose auskurieren wollten.

Doch bereits früh im 19. Jahrhundert entstanden zwischen Hyères und Nizza dann palastartige Luxushotels und prachtvolle Strandpromenaden. Und, klar, wenn sich die Engländer erst einmal irgendwo wohlfühlen, dann wird meist auch schon bald der erste Golfplatz gebaut.

Im Hafenstädtchen Saint-Raphaël ergriff der britische Lord Ashcomb die Grün-Initiative – und er setzte dabei 1895 gleich ein Ausrufezeichen: Denn als Architekten für den Golf & Tennis Club de Valescure engagierte er den legendären Harry S. Colt. Sein Parcours war übrigens der erste in der Region Var und ist der fünftälteste von ganz Frankreich. Knapp 100 Jahre später griff dann direkt nebenan einer der berühmtesten Platzdesigner der Moderne zum Zeichenstift: Robert Trent Jones Sr. entwarf die 18 Löcher von Golf Blue Green l’Estérel.

Anzeige

Anzeige

Golf Blue Green l’Estérel

Für den an manchen Stellen direkt an Valescure angrenzenden Platz gelten in puncto Kulisse und Problemen mit den Pinien natürlich die gleichen Regeln wie beim älteren Nachbarn. Ansonsten aber werden die fast 100 Jahre Altersunterschied schon deutlich sichtbar. So hat Robert Trent Jones Sr. die 18 Löcher von Estérel mit großzügigen Grüns ausgestattet, die fast allesamt durch meist gewaltige Bunker verteidigt werden. Die Par-4-Bahnen sind zwar auch hier ziemlich kurz, zudem lullen weite, offene Fairways gerne mal ein wenig ein.

Genau das aber macht die Runde spannend, weil die Schlägerwahl ein wichtiger Faktor ist: Das wunderschöne Gelände führt, teils richtig steil, auf und ab, diverse Teiche und Gräben lauern auf unüberlegt gespielte Bälle. GJ-Tipp: Aufgrund der Topographie und der mitunter langen Wege zwischen den Löchern ist ein Cart empfehlenswert.

GJ-Score:  70

Golf & Tennis Club de Valescure

Wie riesige Sonnenschirme ragen zahllose Pinien an den Fairway-Rändern empor, und trotzdem präsentieren sich die Spielbahnen in dieser herrlichen Landschaft überraschenderweise viel offener, als man es von einem derart alten Design erwartet hätte. Wer seinen Ball aber dennoch zwischen die Bäume drischt, hat ein Problem: Denn von hier führt der Weg fast immer nur quer heraus, ein Schlagverlust ist also vorprogrammiert.

Gleiches gilt an den vielen Gräben, die im Gelände lauern, vom Tee oft kaum sichtbar, und so ungenaue oder zu kurze Schläge sofort bestrafen. Insgesamt jedoch ist das 1895 eröffnete Werk von Harry S. Colt – typisch für die damalige Zeit – ein eher kurzer Platz, der auch dank seiner nur leicht ondulierten, treuen Grüns schon so manchen Fehler verzeiht.

GJ-Score: 68

Charmante Hotels

Es sind aber nicht nur diese zwei sehr schönen Anlagen, mit denen Saint-Raphaël bei Golfurlaubern punkten kann. Der Ort zählt zudem schon lange zu den beliebtesten Ferienzielen an der Côte d’Azur, weil er mit abwechslungsreichen Stränden und Naturschönheiten wie etwa dem malerischen Estérel-Massiv glänzt. Und: Das Preisniveau liegt hier noch spürbar niedriger als an den benachbarten Tummelplätzen der Reichen und Schönen in Cannes oder Saint-Tropez.

Damit nicht genug, bietet die Region in puncto Übernachtung einige wunderschöne Alternativen zu modern-anonymen Hotelburgen. Im sehr grünen Stadtteil Valescure etwa finden sich zahlreiche Herrenhäuser aus dem 19. Jahrhundert, und ein paar davon wurden in kleine, höchst charmante Herbergen umgewandelt.

Beispielsweise das ebenso charmante wie elegante Hotel Villa La Chêneraie. Das Mitglied der Romantik-Hotels-Gruppe, nur fünf Autominuten von den beiden Golfplätzen entfernt, wurde 1890 erbaut und im Stil der Belle Époque renoviert. Inmitten einer mediterranen Parkanlage mit altem Baumbestand warten zehn Zimmer mit modernem Komfort, ein Swimming-Pool und eine vorzügliche Küche.

Wer dagegen lieber im etwas kühleren Hinterland wohnen und neben Golf auch Kultur und Sightseeing genießen möchte, der findet eine absolut adäquate Adresse etwa eine Autostunde weiter nordöstlich: das Romantik Hotel La Grande Bastide in Saint-Paul de Vence. Das Landhaus aus dem 18. Jahrhundert punktet mit herrlicher Lage in den Hügeln, 14 liebevoll eingerichteten Zimmern und Suiten, Blick auf die Altstadt und das Meer sowie weiteren Golfplätzen in der Nähe.

Nützliche Infos

Anreise: Saint-Raphaël liegt ca. 45 Minuten vom Flughafen Nizza entfernt, vom Aéroport Marseille Provence sind es rund 90 Minuten. Autofahrer müssen ab Stuttgart bzw. München via Mailand etwa neun Stunden einplanen.

Golf Blue Green l’Estérel

Golf & Tennis Club de Valescure

Romantik Hotel La Chêneraie

Hotel La Grande Bastide

Anzeige