Andermatt: Golfen in den Schweizer AlpenGolf im Südosten Europas
Reise // Unterwegs

Costa Navarino - Golfen in Griechenland

Das Eco- und Edelresort Costa Navarino - Golfen in Griechenland mit spektakulären Aussichten! Costa Navarino an der Südwestküste der Peloponnes verfügt über zwei atemberaubende Golfplätze.

Anzeige

Costa Navarino - Golfen in Griechenland

Rund 1.000 Hektar Gesamtfläche, beinahe ein Dutzend Hotels, sieben Golfplätze. Ehrlich gesagt, haben wir schon ein bisschen verwundert und auch zweifelnd gelauscht, als ein Kollege vor ein paar Jahren von seinem Costa-Navarino-Trip zurückkam und über die ambitionierten Pläne der Griechen berichtete. Doch mittlerweile nimmt die große Vision des 2011 verstorbenen Gründers Vassilis C. Constantakopoulos tatsächlich weiter Gestalt an, wie wir Ende letzten Jahres bei einem erneuten Besuch feststellen konnten. Vor allem im Golfbereich!

Seit ein paar Monaten wird auf einem etwa zehn Kilometer von den Hotels entfernten Hochplateau namens Navarino Hills auch schon emsig mit schwerem Gerät gebaggert, planiert und gestaltet. Bis 2021 soll über dieser gigantischen Baustelle dann buchstäblich »Gras gewachsen« sein. Golfurlauber werden hier zwei weitere 18-Löcher-Plätze und damit insgesamt 72 Löcher spielen können.

Für das Layout hat sich Costa Navarino einen prominenten Namen geholt: José María Olazábal, den zweifachen spanischen Major-Sieger. Der 53-jährige Baske ist bekannt für herausfordernde, zugleich aber für jedermann spielbare Golfplätze. Und diesem Ruf will er auch hier in Messenien treu bleiben. »Auf dem West Course wird es etwa 60 Bunker geben, auf dem East Course ein paar weniger«, erklärte Olazábal im Gespräch mit dem Golf Journal. »Zudem wird der East etwas kürzer und für den Durchschnittsgolfer besser spielbar sein, während der West etwas polierter, manikürter wirken wird.«

Herrliches Panorama beim Golfen in Griechenland

In Zahlen: Mit fast 6.300 (East) und knapp 6.500 Metern (West) von den hinteren Tees werden beide Plätze keine unbezwingbaren Längenmonster darstellen. Bei den Grüns dagegen sind mit einer Durchschnittsgröße (!) von rund 670 Quadratmetern ziemlich gewaltige Tanzflächen geplant. Zwischen dem tiefsten Punkt von Navarino Hills (148 Meter) und dem höchsten (225 Meter) liegen fast 80 Meter Höhenunterschied. So darf man sich auf einige dramatische Spielbahnen freuen.

Damit nicht genug, werden auch die beiden Neuzugänge wieder mit spektakulärer Kulisse und Aussicht glänzen. »Der East Course läuft ein Tal hinunter, mit viel Wald, er wird sehr natürlich wirken«, sagt Matthias Nemes. Nemes leitet als Managing Partner für Olazábal Design die Projektentwicklung. »Auf dem West Course werden einige Löcher im Bereich der Klippen liegen«, so der 50-jährige Österreicher weiter. »Mit herrlichem Blick über den Bay Course und die historisch sehr wichtige Bucht von Navarino«.

Die hier im Oktober 1827 ausgefochtene Seeschlacht war entscheidend für die Unabhängigkeit Griechenlands vom Osmanischen Reich und ist für die Hellenen daher natürlich sehr bedeutsam. Für das Management von Temes dagegen hat Navarino Bay derzeit eine ganz andere Relevanz: Die von »Captain« Constantakopoulos gegründete Immobilienfirma, die das Projekt Costa Navarino entwickelt und betreibt, denkt bei diesem Stichwort an das luxuriöse Boutique-Hotel, das aktuell neben dem Bay Course errichtet wird, und an das Bay Clubhouse, das noch in diesem Frühjahr eröffnen soll.

Anzeige

Anzeige

Costa Navarino setzt auf Nachhaltigkeit

Dass dessen Dach komplett mir Erde und Rasen bedeckt ist, gehört übrigens zum Programm von Costa Navarino. Nachhaltigkeit ist hier – wahrlich nicht alltäglich in Griechenland – ein zentrales Thema. Es geht von Umwelt- und Tierschutzmaßnahmen bis hin zu Vorschriften, die den Einsatz von Mitarbeitern und Produkten aus der Region regeln. Für den Erhalt der typischen Landschaft etwa wurden bislang rund 6.500 Olivenbäume umgesetzt und mehr als 800.000 verschiedene einheimische Sträucher angepflanzt.

Und wenn irgendwo doch mal die Steine dominieren, dann ist selbst das noch hübsch anzusehen. Denn die »Agora« heißt nicht nur so, sie bietet auch den Charme und den Stil eines alten Dorfzentrums. Bestückt ist dieses mit exklusiven Shops, einem Amphitheater sowie diversen Cafés, Bars und Restaurants, vom traditionellen »Kafenio« über die »Souvlakeria« bis zur internationalen Gourmet-Cuisine. Und im Spa Anazoe kann man sich u.a. mit »Signature Treatments« verwöhnen lassen, deren Ursprung bis zu Hippokrates zurückreicht.

Last but not least spielen Natur und Nachhaltigkeit natürlich auch auf den beiden bereits bestehenden Golfplätzen eine wichtige Rolle. In puncto Bewässerung und Düngung, aber ebenso bei der Optik. Der 2010 eröffnete Dunes Course, der sich um den Hotelkomplex windet, zieht sich durch eine typisch griechische Landschaft mit zahlreichen Zitronen- und Olivenbäumen. Und der seit 2011 bespielbare Bay Course glänzt gar mit drei unterschiedlichen hellenischen Kulissen: Küste, Schluchten, Olivenhaine.

Hotels der Costa Navarino

Derzeit gibt es zwei 5-Sterne-Häuser, deren Zimmer stets Balkon oder Terrasse bieten, im Erdgeschoss kommt dazu meist noch ein privater Infinity-Pool. Speziell für Golfer werden regelmäßig attraktive Packages angeboten.

The Westin Resort Costa Navarino liegt mit seinen 445 wunderschön eingerichteten Deluxe-Zimmern und Suiten in einer grünen Hügellandschaft. 

Der Luxury-Collection-Resort The Romanos breitet sich mit 321 erstklassig ausstaffierten Deluxe-Zimmern, Suiten und Villen inmitten von üppigen Olivenhainen aus.


Hier geht's zu weiteren Geschichten von Costa Navarino!

Golfplätze der Costa Navarino

The Dunes Course 

Der von Bernhard Langer in Zusammenarbeit mit European Golf Design entworfene Platz ist der »sportliche Tester« des griechischen Edel-Resorts. Zum einen, weil die Spielbahnen häufig recht eng sind, zum anderen, weil in den Drive-Landezonen viele Bunker lauern. Und die vielleicht noch anspruchsvollere Aufgabe wartet dann beim Anspiel der Grüns. Die Putt-Flächen sind sehr gut verteidigt, meist durch ein frontales und ein seitliches Sandhindernis, außerdem sehr groß und gerne mal kräftig onduliert. Wasserscheue müssen hier hingegen nicht nervös werden, denn der durch die Anlage mäandernde Fluss ist kein Faktor. In Sachen Sportlichkeit und Abwechslungsreichtum sammelt der Dunes Course damit viele Punkte. Bei der Optik jedoch kann er nicht mit seinem jüngeren Bruder mithalten. Ab und an sieht man das Meer, an den Löchern 2, 3 und 11 kommt man ihm auch ganz nahe. Hier präsentiert sich der Kurs, nicht zuletzt dank einiger großer Dünen, mit einer Art Links-Style-Design. Ansonsten schlängeln sich die Bahnen sehr gefällig, aber eher unspektakulär durch eine typisch griechische Kulisse. Leicht hügelig und mit vielen Zitronen- und Olivenbäumen.

The Dunes Course

ANSPRUCH            16 von 24
ZUSTAND               10 von 12
DESIGN                   21 von 24
KULISSE                 15  von 20
SERVICE                 12 von 15
BONUS                     0  von 5
INDEX:                     0,60 / -

 

 


The Bay Course

Keine Frage, die 18 Löcher von Robert Trent Jones Jr. bieten dem Costa-Navarino-Besucher eindeutig das spektakulärere Golferlebnis. Die landschaftliche Lage und die vielen grandiosen Panoramablicke auf den tiefblauen Ozean zählen wahrscheinlich sogar mit zum Besten, was man im gesamten Mittelmeerraum finden kann. Beim sportlichen Anspruch bleibt der Bay Course hinter dem Dunes zurück. Jedoch sind die Spielbahnen hier deutlich kürzer und die Drive-Landezonen großzügig bemessen. Aber: Das Design ist trotz der aktuell sieben (!) Par-3-Bahnen (Loch 4 wurde wegen der Bauarbeiten am neuen Clubhaus verkürzt) erfreulich abwechslungsreich. Und das liegt auch am sehr hügeligen Gelände (daher auch die Cart-Pflicht). Nach den ersten vier Löchern, zwei davon mit Grüns direkt am Meer, geht’s permanent rauf und runter. Ebenso schön anzusehen und zu spielen sind dadurch etwa die Bahnen 8 (stark bergauf) und 9 (stark bergab). Und neben der richtigen Schlägerwahl kommt es auf diesem Parcours auch noch auf präzise Annäherungen an. Die schnellen Grüns sind groß, oft kräftig onduliert und – ein Markenzeichen von RTJ II – fast immer mit durchdacht platzierten Bunkern verteidigt.

The Bay Course

ANSPRUCH            11 von 24
ZUSTAND               10 von 12
DESIGN                   21 von 24
KULISSE                 17  von 20
SERVICE                 11 von 15
BONUS                     0  von 5
INDEX:                     0,59 / -

 

 


Anzeige