Deka Golf Cup 2019St. Eurach L&GC: Covid19 Maßnahmen

Blühpakt-Allianz: Gemeinsamer Weg von Golf und Politik

BGV: Blühpakt Bayern

Blühpakt-Allianz: Gemeinsamer Weg von Golf und Politik

Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung
des Bayerischen Umweltministeriums und
des Bayerischen Golfverbandes (BGV) zur Förderung
der Artenvielfalt und zum Schutz der Insekten

Anzeige

Blühpakt-Allianz Bayern

Mit der neuen Blühpakt-Allianz wächst Bayerns Blühpakt-Netzwerk weiter. Das Bayersiche Umweltministerium und der Bayerische Golfverband haben im GC Herzogenaurach eine gemeinsame Erklärung zur Förderung der Artenvielfalt und zum Schutz der Insekten  unterzeichnet.

Staatsminister Thorsten Glauber: »Arten- und Insektenschutz betrifft die gesamte Gesellschaft und braucht viele Partner. Mit dem Blühpakt Bayern haben wir bereits viel erreicht. Die neue Blühpakt-Allianz ist der nächste Schritt, mit dem wir dazu aufrufen, sich für den Schutz der Insekten einzusetzen. Insekten sind Schlüsselfiguren des Ökosystems. Die bayerischen Golfplätze verfügen über mehr als 10.000 Hektar Flächen. Rund drei Viertel davon werden nicht für den Spielbetrieb verwendet. Dieses große Potential wollen wir nutzen, um neue Lebensräume für Pflanzen und Insekten zu schaffen. Der Bayerische Golfverband übernimmt mit der Partnerschaft in der Blühpakt-Allianz Verantwortung für mehr Artenvielfalt. Der Schutz der Umwelt und die Nutzung der Sportanlage sollen so bestmöglich miteinander in Einklang gebracht werden.

Die Initiative Blühpakt Bayern hat Glaubers Vorgänger Dr. Marcel Huber einigen Jahren erfolgreich ins Leben gerufen.

Umweltschutz

»Die Teilnahme als Allianzpartner im Rahmen des Blühpakts motiviert die bayerischen Golfclubs, ihre Flächen noch naturnaher und insektenfreundlicher zu gestalten«, ergänzte Arno Malte Uhlig, BGV-Präsident. Der Golf-Club Herzogenaurach e.V. geht dabei mit bestem Beispiel voran. Auf der Golfanlage sind nicht nur zahlreiche geschützte Pflanzenarten wie Fieberklee und Gelbe Gauklerblume zu finden. Auch viele verschiedene Vögel, Amphibien sowie Libellen und andere Insektenarten sind hier heimisch geworden.

Ziel der neuen Blühpakt-Allianz ist es, möglichst viele Partner zu gewinnen, die sich aktiv für mehr Arten- und Insektenvielfalt engagieren. Dazu gehört insbesondere das Anlegen von naturnahen und insektenfreundlichen Flächen, der Verzicht von Pflanzenschutzmitteln auf diesen Flächen und die Vermittlung und Weiterverbreitung von Umweltwissen und -bewusstsein bei den Mitgliedern. Beispielsweise können Areale durch das Anlegen von Blühflächen und Biotopen, die Verwendung heimischer Pflanzen oder das Bereitstellen von Insektenhäusern und Totholz ökologisch aufgewertet werden.

Blühender Golfplatz

Im Rahmen der Blühpakt-Allianz können sich Golfanlagen ab sofort für die neue staatliche Auszeichnung »Blühender Golfplatz« bewerben. Die erste Bewerbung für die neue Auszeichnung nahm Minister Glauber bei einem Besuch der Golfanlage in Abenberg entgegen: »Der Golfclub Abenberg hat durch das Anlegen von rund 8.000 m2 Blühflächen mit Wildblumen und Wildkräutern ein wahres Naturparadies für viele verschiedene Pflanzen- und Insektenarten geschaffen. Über 100 Nistkästen in 20 unterschiedlichen Bauweisen, zwei Insektenhäuser sowie 8 Bienenstöcke bieten auf dem Golfplatz ein neues Zuhause für viele verschiedene Vogel- und Insektenarten.«

Für eine Auszeichnung müssen bestimmte Kriterien zur Förderung der Insektenfauna erfüllt werden. Dazu gehört insbesondere die naturnahe Gestaltung von mindestens 30 Prozent der Freiflächen, keine flächige Verwendung chemischer Pflanzenschutzmittel, der Verzicht torfhaltiger Substrate und der Erhalt von Überwinterungsstrukturen für Insekten. Golfclubs, die sich für die Auszeichnung »Blühender Golfplatz« bewerben möchten, können eine kostenlose Beratung mit Empfehlungen zu Pflanzenauswahl, Bodenvorbereitung und Pflege für insektenfreundliche Areale erhalten. Das Umweltministerium und der Bayerische Golfverband stellen dafür zusammen insgesamt 20.000 Euro bereit.

Mehr Informationen: HIER

Pressemitteilung: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Anzeige

Anzeige

Anzeige