Titleist DT Tru Soft17
Golfindustrie: US-Schlägergigant kauft TravisMathew

Callaways neue Kleider

Die Callaway Golf Company hat soeben für                                                      125,5 Millionen Dollar das kalifornische                                                                      Bekleidungsunternehmen TravisMathew gekauft.

Anzeige

Günter O. Reiter

ist stellvertretender GJ-Chefredakteur und Spezialist für Reise- und Wirtschaftsthemen rund um die Golfbranche

Im Januar erst Ogio, im August nun TravisMathew: Die Callaway Golf Company aus Carlsbad (Kalifornien), Mutterfirma des gleichnamigen Equipment-Herstellers sowie der Putter-Marke Odyssey, hat 2017 eindeutig die Spendierhosen an. Denn inklusive der 75,5 Millionen Dollar für den Golftaschenproduzenten aus Utah hat man für die zwei Neuzugänge nun insgesamt schlappe 201 Millionen Dollar (derzeit rund 170 Millionen Euro) »in cash« auf den Tisch gelegt.

Dass deutsche Golfer dennoch erst mal »Travis who?« fragen werden, liegt auf der Hand. Denn hierzulande ist der in den USA rasant wachsende Anbieter von Golf- und Lifestyle-Bekleidung für Herren praktisch nicht präsent. Irgendein kleines, x-beliebiges Mode-Label ist TravisMathew allerdings auch nicht: Das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Huntington Beach erwartet für das Geschäftsjahr 2017 immerhin einen Gesamtumsatz von 55 bis 60 Millionen Dollar.

Der Kaufpreis für den US-Golfschneider ist insofern allerdings kein absolutes Schnäppchen: Er entspricht mehr als dem doppelten Jahresumsatz von TravisMathew bzw. etwa dem Zwölffachen des Gewinns, der bis Ende 2017 vor Steuern anfallen soll. Und aus der Portokasse wird die Callaway Golf Company diese Summe wohl auch nicht bezahlen: Denn im ersten Halbjahr 2017 sprang zwar der Umsatz um stolze 18,1% auf 613,5 Millionen Dollar, wobei insbesondere die starken Hölzer-Verkäufe und die Übernahme von Ogio das Wachstum antrieben. Gleichzeitig schrumpfte jedoch der Gewinn nach Steuern – eben auch wegen der Ogio-Akquisition im ersten Quartal – um 20,9% auf 57,4 Millionen Dollar.

Warum Callaway überhaupt einen Golfbekleider kauft, wo man doch – sogar unter dem eigenen Markennamen! – selbst schon Golfmode für Damen und Herren anbietet, lässt übrigens ein Blick auf die Preisgestaltung erahnen: TravisMathew ist deutlich hochwertiger positioniert. Die Preise für die günstigsten Polo-Shirts des Herrenausstatters beginnen erst da, wo jene der teuersten Hemden von Callaway Apparel enden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige