Damenschläger716er-Serie Titleist
Neuheit

Black & White

Die schwarz-weiße Krone der neuen M1-Linie
von TaylorMade ist ein echter Hingucker

Anzeige

Mit der "M1"-Serie bringt die Adidas-Tochter erstmals Schläger auf den Markt, deren Krone nicht ein-, sondern zweifarbig ist. Eine schwarze Schlagfläche und eine im vorderen Teil weiße sowie im hinteren Teil schwarze Krone verleihen Drivern und Fairway-Hölzern ein auffälliges Aussehen (die Hybrids gibt es nur in Schwarz).

Die Zweifarbigkeit soll zum einen die Ausrichtung erleichtern, zum anderen die Multi-Material-Konstruktion des Schlägers auch optisch veranschaulichen. Schlagfläche und Sohle von Driver und Fairways sind aus Titanium, während die nur noch zehn Gramm schwere Krone aus siebenlagigem Carbon besteht. Durch die Gewichtseinsparung im oberen Teil des Kopfs war es möglich, den Schwerpunkt tiefer zu platzieren und mehr Gewicht zum Verschieben zu verwenden.

Schienen mit Gewichten in der Sohle

Welche Vorteile dies für den Golfer mit sich bringt, erläutert Brian Bazzel, als Senior Director für die Produktentwicklung Metallhölzer zuständig: "Mit der neuen Serie, bei der wir neue Wege bei Material und Konstruktion gegangen sind, bieten wir zum einen unkomplizierte Anpassungsmöglichkeiten und zum anderen eine bisher noch nie dagewesene Performance, die dem Golfer bei jedem Schlag zugutekommt." Neu ist auch das "T-Track"-System mit zwei Schienen in der Sohle der Driver. In diesen lassen sich Gewichte verschieben, wodurch sich Backspin, Abflugwinkel und Flugbahnausrichtung anpassen lassen. Dank der bewährten "Loft-Sleeve"-Technologie im Hosel können beim Loft der Driver und Fairway-Hölzer zusätzlich Anpassungen um bis zu vier Grad vorgenommen werden. Zudem kann man ohne Aufpreis aus 23 Schäften den passenden auswählen.

Bei den schienenlosen, schwarzlackierten Rescue-Schlägern sind durch die "Loft-Sleeve"-Technologie und austauschbare Gewichte in der Sohle ebenfalls individuelle Einstellungen möglich. Die bewährte "Speed Pocket" in der Sohle sorgt für maximale Energieübertragung auf den Ball. Sie vergrößere zudem den Sweetspot und reduziere den Spin. Diese Technologiekombinationen ermöglichen laut TaylorMade längere und geradere Schläge mit hoher Fehlertoleranz.

Anzeige

Anzeige

TaylorMade geht neue Wege bei Material und Konstruktion

Zweites Highlight der Produktpräsentation waren die "PSi"-Eisen, die für bessere Spieler gedacht sind. Bei der Entwicklung lag der Fokus auf dem Aussehen, dem Schlaggefühl und noch mehr Länge. Schlagflächenlänge, Dicke der Topline und Offset werden vom Wedge zu den langen Eisen hin schrittweise so vergrößert, dass man bei jedem Schlag schon beim Ansprechen des Balls Vertrauen schöpfe. Für ein besonders angenehmes Gefühl im Treffmoment sorge das neue, patentierte "Dynamic-Feel"-System (DFS) im Schlägerrücken. Es reduziere Vibrationen auf der gesamten Schlagfläche, ohne dass die Ballgeschwindigkeit darunter leide.

Um bestmögliche Weiten zu erzielen, verfügen die Eisen 3-7 des Sets über einen mit Kunststoff ausgefüllten Einschnitt in der Sohle und eine nur zwei Millimeter dicke Schlagfläche. Die von anderen TaylorMade-Eisen (u.a. "RSi") bekannten und ebenfalls mit einem Kunststoff ausgefüllten "Face Slots" in der Schlagfläche der Eisen 3-7 sorgen ebenfalls dafür, dass die Ballgeschwindigkeit unabhängig vom Treffpunkt hoch bleibt und so mehr Länge generiert werden kann. In den Eisen 8-PW befindet sich für ein weicheres Schlaggefühl ein geschmiedetes Schlägerblatt, Gap- und Sand-Wedge des Sets sind vollständig geschmiedet. Bei den Schäften stehen ohne Aufpreis insgesamt zehn verschiedene Stahl- bzw. Graphitvarianten zur Verfügung.

Anzeige